Prämiengutschein

Prämiengutschein


Neue Förderkonditionen 2017

Neue Förderkonditionen erleichtern seit dem 1. Juli 2017 den Erhalt und den Einsatz von Prämiengutscheinen.

Seit dem 1. Juli 2017 gelten verbesserte Bedingungen für den Erhalt und den Einsatz eines Prämiengutscheins. Die Bildungsprämie unterstützt dadurch mehr Menschen bei der Finanzierung einer berufsbezogenen Weiterbildung.

Prämiengutscheine werden jetzt jährlich statt wie bisher nur alle zwei Jahre ausgegeben. Die Altersgrenzen fallen weg. Damit können auch Personen unter 25 Jahren und erwerbstätige Rentnerinnen und Rentner einen Prämiengutschein bekommen. Voraussetzungen sind, dass sie

  • mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind und
  • über ein zu versteuerndes Einkommen (zvE) von maximal 20.000 Euro (als gemeinsam Veranlagte 40.000 Euro) verfügen.

Die Höhe der Förderung beträgt weiterhin 50 Prozent der Veranstaltungsgebühren, maximal jedoch 500 Euro.
Prämiengutscheine können nun in den meisten Bundesländern unabhängig von der Höhe der Veranstaltungsgebühren eingesetzt werden (Wegfall der sogenannten 1.000-Euro-Grenze).

Ausnahmen gelten für Weiterbildungen, die in den Bundesländern Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein stattfinden. Hier können Prämiengutscheine weiterhin nur genutzt werden, wenn die Gebühren 1.000 Euro nicht übersteigen. Für in diesen Ländern lebende Menschen bestehen entsprechende Landesprogramme.

Darüber hinaus gibt es weitere Verbesserungen, so sind z B. Prüfungen und Pflichtfortbildungen unter bestimmten Bedingungen förderfähig. Auch das Abrechnungsverfahren für Weiterbildungsanbieter wurde erleichtert.

Mit freundlichen Grüßen, im Auftrag als Bewilligungsbehörde das Bundesverwaltungsamt (BVA), Köln.

Alle weiteren Informationen zur Bildungsprämie, die aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds kofinanziert wird, bekommen Sie über die Programmhomepage  www.bildungspraemie.info oder die kostenfreie Service-Hotline 0800 – 2623 000."

 

Erst beraten lassen, dann anmelden. Um für die Weiterbildung einen Prämiengutschein zu bekommen, müssen Sie zunächst eine Beratungsstelle aufsuchen. Von diesen wird es bald 600 in ganz Deutschland geben - eine davon mit Sicherheit in Ihrer Nähe. In diesen Beratungsstellen ist guter Rat nicht teuer.

Im Gegenteil: Das Beratungsgespräch selbst ist kostenlos. Und wie alles an der Bildungsprämie zahlt sich auch der Besuch einer Beratungsstelle aus. Hier kennt man die regionalen Weiterbildungsangebote und den lokalen Arbeitsmarkt. Das macht die Beratungsstellen kompetent und zu Ihrem verlässlichen Partner bei der Suche nach der passenden Weiterbildungsmaßnahme.

Die Beratungsstelle berät Sie in allen Fragen der Bildungsprämie: Welche Weiterbildung möchten Sie machen? Was soll das Ziel des Kurses oder Lehrgangs sein? Haben Sie schon einen konkreten Anbieter gefunden? etc. Die Beratungsstelle prüft, ob die Förderkriterien erfüllt sind, nennt Ihnen mindestens drei Weiterbildungsanbieter und stellt Ihnen einen persönlichen Prämiengutschein aus.

Mit der Bildungsprämie lohnt sich eine BBC-Weiterbildung doppelt für Sie

(Text entnommen aus http://www.bildungspraemie.info/de/101.php)

Die Idee ist einfach: 
Sie finden / suchen sich einen Lehrgang oder Seminar bei dem Sie etwas Neues für Ihren Beruf lernen und erhalten bis zu 500,- Euro (Erhöhung ab dem 01.01.2010) der Gebühren vom Staat dazu. Geschenkt!

 

Die Bedingungen sind einfach: 
Sie sind erwerbstätig, müssen aber maximal 25.600,- EUR (51.200 EUR bei gemeinsam Veranlagten) im Jahr versteuern.

Die Bildungsprämie umfasst zwei neue Finanzierungskomponenten:

Einen "Prämiengutschein"
Dieser dient der Ko-Finanzierung von individueller beruflicher Weiterbildung. Die Höhe des Gutscheins kann bis zu 500 Euro betragen, wenn Sie mindestens die gleiche Summe als Eigenanteil leisten. Voraussetzung ist eine Beratung und dass Ihr Einkommen eine gewisse Grenze nicht überschreitet.
und das so genannte "Weiterbildungssparen"
Ab 2009 ist es möglich, die Kosten für eine berufliche Weiterbildung aus dem Ansparguthaben schon vor dem Ende der Sperrfrist zu entnehmen. Die Arbeitnehmersparzulage geht dabei nicht verloren.
 

Die Service und Programmstelle Bildungsprämie unterstützt Sie bei allen Fragen rund um die Bildungsprämie.
Kostenlose Hotline 0800 - 26 23 000.